OCG Talk am Campus mit Andreas Reichinger

Am Montag, den 22. Oktober 2012, fand an der Fakultät für Informatik, Kommunikation und Medien der Fachhochschule Oberösterreich in Hagenberg ein weiterer Vortrag der Reihe OCG Talk am Campus zum Thema “Kunst und Ausstellungen für blinde und sehbehinderte Menschen erlebbar gemacht” statt. Der Vortragende DI (FH) Andreas Reichinger war Studierender an der FH Hagenberg und ist nun Doktoratsstudent an der Technischen Universität Wien. Seit 2004 arbeitet er als Computergraphik und -vision Researcher am VRVis – Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung Forschungs GmbH. Durch den Abend führte Prof. (FH) Univ.-Doz. DI Dr. Ingrid Schaumüller-Bichl, Lehrbeauftragte an der FH Hagenberg und Vizepräsidentin der Österreichischen Computer Gesellschaft.

Tactile Paintings/Tactile Exhibits

Viele Exponate in Museen und Galerien sind dazu bestimmt visuell erfasst zu werden. Menschen mit Sehbehinderung bleibt dieser direkte Zugang weitgehend verschlossen. Mittels der vorgestellten Vorgehensweise welche bei der Anlayse des Bildes beginnt und über ein Layered Depth Diagram bis hin zu einem “begreifbaren” Bild geht, soll es diesen Menschen ermöglicht werden, das Erlebnis von Kunst trotzdem erfassen zu können. Dabei sind viele Schwierigkeiten zu überwinden, wie zum Beispiel unterschiedliche Texturen, Perspektive und räumliche Darstellung. Um solche Gemälde auch effizient herstellen zu können, wurde ein Workflow entworfen.
Im Technische Museum Wien wurden maßstäbliche Repliken von Exponaten erstellt, die entweder zu groß sind um durch Ertasten in ihrer Gesamtheit erfasst werden zu können, wie zum Beispiel ein Schmelztigel, der mittels Fotos nachgebildet wurde. Im Zuge dieser Ausstellung (“In Arbeit”) wurden auch Exponate, wie Jagdmesser, nachgebildet, die aus konservatorischen oder Sicherheitsgründen hinter Glas ausgestellt werden. Eine Nachbildung der gesamten Ausstellung ist im Eingangsbereich zu finden.

Besonders interessant waren die mitgebrachten taktilen Bilder, die die Arbeit noch greifbarer gemacht haben und zu vielen anschließenden Diskussionen führten.

Verleihung OCG Förderpreis FH

Im Anschluss an diesen sehr interessanten Vortrag wurde der OCG Förderpreis FH durch Prof. (FH) Dr. Lüthi Johannes von der FH Kufstein verliehen. Die Preisträgerin Kathrin Probst erhielt die Auszeichnung für ihre Arbeit „Move-it“.

Im Anschluss an die Veranstaltung wurden von der OCG noch Erfrischungen zur Verfügung gestellt. Der Vortrag wurde durch die österreichische Computer Gesellschaft in Kooperation mit dem Hagenberger Kreis zur Förderung der digitalen Sicherheit mit freundlicher Unterstützung des FH-Departments Sichere Informationssysteme organisiert.

Ein Bilderalbum zur Veranstaltungen finden Sie hier.

Dieser Beitrag wurde unter OCG Talk am Campus, Sandra Pillis veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


6 + = acht

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud