Projekt ITAKE – Ein Resumee

Das Projekt ITAKE  (Die Informationstechnologie des Alltags für Kinder erfahrbar machen) erweckt großes Interesse an Schulen und Kindergärten

Im Rahmen des ITAKE Projektes hatten wir bis Anfang Juni 2013 in ca. 15 Workshops über 250 Kindergartenkindern und SchülerInnen mit kreativen Technologien für die Zukunft vertraut machen können.

Ziel ist es dabei keineswegs, die Kinder möglichst frühzeitig vor einen Computer zu setzen, eher im Gegenteil. Im Projekt ITAKE verwenden die Kinder im Kindergarten und zu Beginn der Volksschule den Computer überhaupt nicht, aber sie trainieren schon frühzeitig die kreativ-technologischen Fähigkeiten, die sie später einmal brauchen werden, um Österreichs Stellung als Innovationsland der Zukunft abzusichern.

Die Kinder arbeiten beim ITAKE-Projekt in der Regel erst ab der 3. Schulstufe am Computerbildschirm, wenn sie selbst Programme in der kindergerechten Programmiersprache SCRATCH umsetzen damit und einfache Lego-Roboteranwendungen steuern können. SCRATCH eignet sich dazu besonders gut, da damit nicht nur die technischen Fähigkeiten gefördert werden können, sondern auch die kreativen Aspekte und damit ein Verbindung mit einem fächerübergreifenden Unterricht sehr gut hergestellt werden kann. So werden z.B. auch  Musik, Malen und Interactive Storytelling  sehr gut unterstützt.

Workshop für eine Schulklasse der VS Hammerfestweg

Workshop für eine Schulklasse der VS Hammerfestweg

Natürlich wurde uns auch die Tatsache bewusst, dass Wiener Volksschulen häufig nur mit ein bis zwei Computern ausgestattet sind. Hier kam uns der günstige Einplatinencomputer Raspberry Pi im Scheckkartenformat zu Gute.  In der Zwischenzeit organisieren wir fast alle unsere Workshops mit Raspberry Pi und alles läuft ohne Probleme. Das komplette Betriebssystem ist auf einer SD Speicherkarte abgelegt und damit ideal für die Wartung geeignet.  SCRATCH ist bereits vorinstalliert und die Ansteuerung des  Lego WeDo Education Sets läuft problemlos.  Die Ansteuerung zusätzlicher Komponenten wie Motoren und Sensoren ist auch direkt über den Raspberry Pi über die  General Purpose Input/Output (GPIO)-Schnittstelle möglich.

Das Projekt ITAKE  läuft noch bis Ende Juni 2013. Die Ergebnisse werden in einer Abschlussveranstaltung am 26. Juni 2013 präsentiert.

Wir freuen uns, dass wir die Ergebnisse und Erkenntnisse direkt ein ein weiterführendes Projekt übernehmen können, das vor kurzem gestartet wurde. Es handelt sich um ein FFG Talente Regional Projekt mit dem Titel READY  – Robotics and Engineering AcaDemY.

Weitere Informationen:

ZIT - Die Technologieagentur der Stadt Wien

Gefördert aus Mitteln der Stadt Wien durch die ZIT – Die Technologieagentur der Stadt Wien GmbH

Dieser Beitrag wurde unter ITAKE, Johann Stockinger, Projekte, Robotics abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− 1 = sieben

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud