OCG bei Mini-Maker Faire in Linz

Gestern Sonntag, 11.9., stellten experimentierfreudige MakerInnen ihre Do-it-yourself-Projekte auf der Mini-Maker Faire  http://www.aec.at/radicalatoms/de/minimakerfairelinz/ in der Linzer Post City vor. Die heuer zum ersten Mal stattfindende Mini Maker Faire ist Teil des Programms der Ars Electronica 2016 (LINK) , die heute Montag zu Ende geht.  Rund 20 Stände waren auf der Mini-Maker Faire vertreten. Die OCG stellte auf Ihrem Stand das Projekt „Thinkering Academy“ vor. Zielgruppe der „Thinkering Academy“ sind LehrerInnen des Faches Technisches Werken, Lehrpersonen verwandter Fächer, aber auch interessierte Laien.  

Johann Stockinger macht ein Selfie mit Raspberry Pi

Johann Stockinger macht ein Selfie mit Raspberry Pi auf der Mini-Maker Faire in Linz

„Thinkering“ ist ein Kunstwort, das sich aus „thinking“ (denken) und „tinkering“ (basteln) zusammensetzt. Denken und Basteln werden zu einer neuen Methode des kreativen Denkens und der ingenieurmäßigen Denkweise verknüpft, die auf der konstruktionistischen Lerntheorie des kürzlich verstorbenen US-Experten Seymour Papert aufbauen. „Thinkering“ ist ein Ansatz, um in die Thematik IoT (Internet of Things) und Industrie 4.0 (die intelligente Vernetzung industrieller Prozesse) einzusteigen, wobei  auf die traditionellen Bestandteile von technischem Werken, wie Designprozesse, Produktgestaltung sowie Mechanik zurück gegriffen wird“, erklärt Johann Stockinger, Leiter Forschung und Innovation der OCG, der gestern persönlich alle Besucher mit einem selbst gefertigten Selfie-Stick mit dem Rasperry Pi empfing und dabei jede Menge Fotos schoss. (Fotos siehe www.coding4you.at/selfie) Damit bewies er sehr anschaulich, dass der kostengünstige Einplatinen-Computer Raspberry Pi  viele Möglichkeiten bietet, zu experimentieren und einfache Modelle, etwa in Richtung Smart Home oder selbstfahrende Autos zu entwickeln. Genau das können LehrerInnen in der OCG Thinkering Acadmy auch tun: Durch Basteln und Experimentieren einfach neue Ideen handwerklich umsetzen und so spielerisch neues Terrain betreten.

Der OCG Stand wurde dabei auch von prominenten Vertretern wie Gerfried Stocker, künstlerischer Geschäftsführer des Ars Electronica Festivals, oder Eva Czernohorsky, Chefin der Wiener Wirtschaftsagentur, (siehe Fotos) besucht. Auch der VÖSI (Verband der österr. SW-Industrie) war mit einem Stand beteiligt. Als Medienpartner fungierte das Make Magazin (www.heise.de/make), das ebenfalls auf einem Stand die Idee des „Making“ – Anfassen und Ausprobieren – demonstrierte. Insgesamt präsentierten viele kreative Köpfe, erfinderische QuerdenkerInnen und TechnikenthusiastInnen ihre Do-it-Yourself-Projekte bei vielen interessanten Mitmachstationen. Ergänzt wurde das Angebot um spannende Vorträge und Workshops, zu Themen wie 3D-Druck, Arduino, Raspberry Pi & Co., Crafting/Handarbeit, Elektronik, Food, Handwerk, Hardware, Hacking, Internet of Things, Musik, Quadrocopter, Roboter, Steampunk, Wearables sowie Wissenschaft & Forschung.

Tipp: Bereits Ende September findet die nächste Mini-Maker Faire in Steyr statt. (30.-9. Bis 1.10.2016). Wer will, kann auch noch mit einem eigenen Stand mit dabei sein.

Information und Anmeldung: www.steyr-werke.at

Weitere Info zur „Thinkering Academy“ direkt bei Dr. Johann Stockinger: johann.stockinger@nullocg.at

 

Dieser Beitrag wurde unter Christine Wahlmüller-Schiller, Themen abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


vier − 3 =

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud