50 Jahre Technische Naturwissenschaftliche Fakultät an der JKU LINZ – Wir gratulieren zum Jubiläum!

Am Freitag, 7. September 2018 feierte die Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät (TNF) der Johannes Kepler Universität ihr 50-Jahre-Jubiläum. Bei der Veranstaltung wurde gemeinsam auf bahnbrechende Forschungserfolge und eine spannende und bewegte Zeit zurückgeblickt. Ein optimistischer Blick kann auch auf die Zukunft der Fakultät geworfen werden. Die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) gratuliert ganz herzlich zum Jubiläum. 

50 Jahre TNF

v.l.n.r. JKU-Rektor Univ.-Prof. Meinhard Lukas, Landeshauptmann-Stv. Dr. Michael Strugl, Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann, Bürgermeister MMag. Klaus Luger, Rektor der Universität Wien Heinz W. Engl und Dekan Univ.-Prof. Norbert Müller

Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann, Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung war bei der Veranstaltung vor Ort und gratulierte der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität „Seit ihrer Gründung im Jahr 1968 hat sich die TNF sowohl quantitativ als auch qualitativ erfolgreich entwickelt. Heute gilt es daher, den Fokus auf ein halbes Jahrhundert Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät zu legen und gemeinsam das bisher Erreichte zu feiern sowie die Weichen für die künftigen Herausforderungen zu stellen.”

Die Technische-Naturwissenschaftliche Fakultät der Johannes Kepler Universität verbindet als einzige Fakultär in Österreich Grundlagenforschung und angewandte Forschung unter einem Dach. „Unsere fünf Fachbereiche mit 58 Instituten und rund 1.000 MitarbeiterInnen, davon 68 ProfessorInnen, sind nicht nur traditionell eng mit der Region verbunden, sondern auch in der internationalen Forschungslandschaft stark vernetzt”, erklärte Dekan Univ.-Prof. Norbert Müller. „Ein halbes Jahrhundert Linzer Ingenieurskunst auf einem starken naturwissenschaftlichen Fundament: Dafür steht eine Fakultät, die heute – gemessen an ihren Leistungen – auch eine eigenständige Universität formieren könnte“,wies auch JKU-Rektor Univ.-Prof. Meinhard Lukas auf das Alleinstellungsmerkmal der Fakultät hin.

Studierende und AbsolventInnen der JKU-TNF sind international in der Wirtschaft sowie in der Forschung gefragt. Oft sind sie in Schlüsselpositionen innovativer internationaler Konzerne tätig oder lehren an renommierten Universitäten. „Die JKU und die TNF sind Magneten für Vor- und QuerdenkerInnen, beim Angebot für technische Studiengänge war unsere Universität oft Vorreiterin in Österreich. Die Leistungen und der Erfolg der TNF sind ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Wirtschafts- und Arbeitsmarktstandort Oberösterreich”, unterstrich der Präsident des Linzer Hochschulfonds, Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.

Von den bahnbrechenden Forschungsleistungen der TNF profitiert die Wirtschaft in Oberösterreich. Den Unternehmen stehen gut ausgebildete Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zur Verfügung. „Die enge Verzahnung von Wirtschaft und Wissenschaft ist ein wesentlicher Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich. Für die erfolgreiche Verknüpfung zwischen der oberösterreichischen Wirtschaft und dem Hochschulbereich ist die Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät an der Johannes Kepler Universität Linz ein Musterbeispiel“, hob Wirtschafts- und Forschungsreferent Landeshauptmann-Stv. Dr. Michael Strugl hervor.

„Die universitäre Bildung und Forschung ist eine zentrale Säule der Innovationskraft von Linz. Dabei nimmt die Johannes Kepler Universität mit ihrer Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät eine entscheidende Rolle ein“, betonte Bürgermeister MMag. Klaus Luger, ebenfalls Präsident des Linzer Hochschulfonds. Er ist sich auch der Verantwortung und den Herausforderungen, die es in Zukunft zu meistern geben wird bewusst. „Nun geht es darum, auf zukünftige Herausforderungen zielgerichtete Antworten zu finden. In einer innovationsgetriebenen Wirtschaft verschieben sich Arbeitsprozesse. Routinearbeiten werden vermehrt ausgelagert oder automatisiert, die Wertschöpfung entsteht über unternehmerische und technische Innovationen, die immer öfter unmittelbar an einem spezifischen wissenschaftlichen Forschungsergebnis hängen.“

Die Meilensteine der TNF auf einen Blick

  • 1968: Gründung der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät
  • 1969: Österreichs erstes Informatikstudium
  • 1977: Inbetriebnahme TNF-Turm
  • 1987: Gründung RISC (Institut für Symbolisches Rechnen)
  • 1990: Weltweit erstes Mechatronik-Studium startet
  • 2006: Start des Masterstudiums Bioinformatik (Artificial Intelligence)
  • 2009: Inbetriebnahme des JKU Science Park 1
  • 2015: Gründung des Linz Institute of Technology (LIT)

Weitere Informationen unter: https://www.jku.at/technisch-naturwissenschaftliche-fakultaet/

Dieser Beitrag wurde unter digitale Bildung, IT in der Wirtschaft, Themen, Veranstaltungen, Wissenschaft und Forschung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.