Also sprach Donald Knuth…

Die TU Wien hatte für den ersten Vortrag ihrer Vortragsreihe Vienna Gödel Lectures den richtigen Riecher:

Der Informatikpionier Donald Knuth, der am 16. Mai 2013 zu einer All Questions Answered-Session geladen war, fand ein ausverkauftes Haus vor: der Antrag war so groß, dass der Vortrag aus dem brechend vollen Hörsaal EI 7 noch in zwei weitere Hörsäle übertragen wurde.

Knuth (Jg. 1938) beeindruckte mit seiner lockern Vortragsweise und bei den Antworten auf die zahlreichen Fragen merkte man ihm die Begeisterung für sein Fachgebiete Mathematik und Computer Science an.

Die Schlangen vor den Mikrophonen, an denen man je eine Frage stellen durfte, wollte nicht abreißen. Und auch die Themen waren vielfältig:

  • Was wäre DAS Kriterium, um StudienanfängerInnen von einem Informatik-Studium zu überzeugen? (Da wollte sich Knuth nicht festlegen – nach dem Motto: wer zur Informatik gehört, findet sie schon.)
  • Haben InformatikerInnen und MathematikerInnen andere Denkweisen? (Laut Knuth: ja, er selbst wechselt immer wieder von der einen in die andere; er war aber bisher nicht unbedingt erfolgreich dabei, andere von dieser Meinung zu überzeugen.)
  • Was hält Knuth von Software-Patenten und der Open Source Bewegung? (Knuth ist ein großer Anhänger der Open Source Bewegung und findet die derzeitige Situation in Bezug auf Copyrights für die Innovation eher hinderlich. Allerdings möchte er z.B. sein TEX nicht mit einer GNU Licence versehen – zwar steht der Code jedem zur Verfügung, aber da er selbst jede Codezeile liebevoll pflegt, sollen Änderungen anderere Personen deutlich ausgewiesen werden.)
  • Wie kann man Kinder von Naturwissenschaften und speziell für Informatik begeistern? (Knuth kennt den Biber die Informatik Wettbewerb und ist ein großer Fan.)
  • und vieles mehr…

Die Stunde ging viel zu schnell vorbei und Knuth stellt sich dann noch zum Signieren und für das eine oder andere Foto zur Verfügung.

In seiner Einleitung erwähnte Knuth übrigens, dass er das erste Mal in Wien sei und er zeigte sich von der Stadt beeindruckt. Vor allem das Konzert-Angebot nutzte der leidenschaftliche Musiker in den letzten Tagen eifrig.

Insgesamt war der Vortrag ein sehr gelungens Kick-off für die neue Veranstaltungsserie – ich bin schon gespannt auf die Vienna Gödel Lectures 2014!

Der Livestream ist unter DIESEM LINK zu sehen. Eine geschnittene Version sollte in Kürze auf dem YouTube Kanal der TU Wien zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen

Dieser Beitrag wurde unter Informatikgeschichte, Karin Hiebler, Veranstaltungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ vier = 6

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud